Facebook Profile absichern

Immer wieder kommt es vor, dass Facebook  Profile kopiert werden. Das bedeutet, dass Internetbetrüger ganze Profile ahnungsloser Benutzer nachbauen. Einmal fertig gestellt, sind diese kaum von dem Original zu unterscheiden.

Der Grund liegt darin, dass Profilfotos und Titelbilder immer öffentlich und somit kopierbar sind. In vielen Fällen kommen dann noch persönliche Informationen und die Freundesliste hinzu, die ebenfalls für alle öffentlich einsehbar ist.

Sicherlich sind die gleich folgenden Einstellungen keine Garantie dafür, dass ein Profil nicht doch kopiert wird. Allerdings wird es für einen potentiellen Angreifer wesentlich uninteressanter, wenn er doch andere, weit aus offenere Facebookprofile, kopieren kann.

Die gleich im Folgenden gemachten Einstellungen, wurden an einem Webbrowser durchgeführt. Für Smartphone oder Tablet Benutzern, weichen die Screenshots von den hier gezeigten natürlich ab.

Privatsphäre-Einstellungen und Werkzeuge

Facebook Einstellungen

  • Oben in der blauen Zeile, ziemlich weit Rechts auf den kleinen blauen Pfeil klicken.
  • In dem darauf erscheinenden Menü den Punkt Einstellungen wählen.

Privatsphären Einstellungen Facebookprofil

Punkt 1: Wer kann meine Inhalte sehen?

  • Wer kann deine zukünftigen Beiträge sehen?
    Hier sollte man die Sicht auf Freunde (oder eine alternative Gruppe) wählen.
  • Überprüfe alle deine Beiträge und Inhalte, in denen du markiert bist.
    Das sollte man aktivieren. Somit muss man erst zustimmen, wenn man irgendwo Namentlich erwähnt wird.
  • Vergangene Beiträge einschränken Möchtest du die Zielgruppe für Beiträge einschränken, die du mit Freunden von Freunden oder öffentlich geteilt hast?
    Diesen Schritt unbedingt durchführen. Somit werden alle bisherigen Beiträge für die zuvor eingestellte Benutzergruppe umgeschrieben. D.h. das war vorher öffentlich war, ist nun nur noch für Freunde sichtbar.

Punkt 2: Wer kann mich kontaktieren?

  • Wer kann dir Freundschaftsanfragen senden?
    Einstellen auf Freunde von Freunden.

Punkte 3: Wer kann nach mir suchen?

  • Wer kann mithilfe der von dir zur Verfügung gestellten E-Mail-Adresse nach dir suchen?
    Einstellen auf Freunde.
  • Wer kann mithilfe der von dir zur Verfügung gestellten Telefonnummer nach dir suchen?
    Einstellen auf Freunde.
  • Möchtest du, dass Suchmaschinen außerhalb von Facebook dein Profil anzeigen?
    Einstellen auf Nein.

Chronik und Markierungseinstellungen

Facebook Chronik und Markierungen

Punkt 1: Wer kann Inhalte zu meiner Chronik hinzufügen?

  • Wer kann in deiner Chronik posten?
    Einstellen auf Nur ich.
  • Möchtest du die Beiträge überprüfen, in denen du von Freunden markiert wurdest, bevor sie in deiner Chronik erscheinen?
    Einstellen auf Ein.

Punkt 2: Wer kann Inhalte in meiner Chronik sehen?

  • Anzeigen aus der Sicht von. Überprüfe, was andere Personen in deiner Chronik sehen
    Ein sehr hilfreicher Punkt, mit dem man kontrollieren kann, was die Öffentlichkeit vom eigenen Profil sehen kann, wenn keine Facebook Freundschaft besteht. Unbedingt testen!
  • Wer kann Beiträge, in denen du markiert wurdest, in deiner Chronik sehen?
    Einstellen auf Nur ich.
  • Wer kann sehen, was andere in deiner Chronik posten?
    Einstellen auf Nur ich.

Punkt 3: Wie kann ich von anderen Personen hinzugefügte Markierungen und Markierungsvorschläge verwalten?

  • Möchtest du die Markierungen überprüfen, die Personen zu deinen eigenen Beiträgen hinzufügen, bevor sie auf Facebook erscheinen?
    Einstellen auf Ein.
  • Wen möchtest du zur Zielgruppe hinzufügen, der noch nicht Teil davon ist, wenn du in einem Beitrag markiert wirst?
    Einstellen auf Nur ich.
  • Wer kann Markierungsvorschläge sehen, wenn Fotos mit Personen hochgeladen werden, die dir ähneln? (noch nicht verfügbar für dich)
    Hier kann man leider nichts einstellen. Nicht verfügbar.

Wenn man nun alle Einstellungen nach seinen Wünschen vorgenommen hat, sollte bei der Überprüfung (Ansicht aus Sicht von), bis auf die Profil und Titelbilder, nichts mehr für die Öffentlichkeit sichtbar sein. Leider ist es bei Facebook so, dass die Freundesliste von Hause aus für alle Profilbesucher öffentlich sichtbar ist. Das muss in einem weiteren Schritt unterbunden werden.


 

Sichtbarkeit der Freundesliste einschränken

Um einem Internetbetrüger so wenig Informationen wie möglich zu geben, ist es unabdingbar, die eigene Freundesliste gegen Einsicht anderer einzuschränken. Denn wer die Freunde nicht kennt, kann auch keine gefakten Kontaktanfragen stellen.

Dazu über die Profilseite die Freundesliste aufrufen. Über das Bleistiftsymbol, dann die Sichtbarkeit, wie im rechten Bild gezeigt, auf meine eigene Person eingeschränkt werden.


 

Jeder Benutzer sollte nicht blindlings auf jede Kontaktanfrage antworten um möglichst viele “Freunde” zu haben und was viel wichtiger ist: Ist die anfragenden Person schon in der Freundesliste, sollte man aufhorchen. Lieber beim alten Profil einmal nachfragen oder besser noch, die Person persönlich ansprechen.

Ist man dem Betrüger schon auf den Leim gegangen, niemals Telefonnummern, Zugangsdaten oder Zahlungsdaten (PayPal und Co.) herausgeben. Wichtig auch, das Betrügerprofil bei Facebook melden, sodass es zügig verschwindet.